Previous Next

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist! Am 03.04.22 durfte unser ehemaliger Fluglehrer Luggi Turban seinen 90. Geburtstag feiern. Natürlich war der Vereinsausschuss vor Ort um Luggi im Namen der Fluggruppe Neuburg die besten Glückwünsche zu überreichen. Luggi hat sich sichtlich über den Besuch gefreut, aber auch die Besucher hatten einen tollen Abend. Denn natürlich war der Abend geprägt von alten Fliegergeschichten und schönen Erzählungen von längst vergangenen Zeiten. Luggi war seit jeher schon immer mit der Natur und den Alpen verbunden. Besonders beeindruckend war seine Wanderung von Neuburg in die Alpen nach Bayrisch Zell (Sudelfeld): 180km quer feldein, ohne Handy und nur dem Nötigsten ausgestattet. Nach 3 Nächten in der eigenen Hängematte war er nach 3,5 Tagen schon am Ziel und konnte von seiner Traudl abgeholt werden. Und diese Leistung im Alter von 60 Jahren ist schon sehr respekteinflößend!

 

 

 

Previous Next

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Lange genug hat der Winter wieder einmal gedauert. Doch heute am 26.03.2022 war es dann endlich soweit: die Flugzeuge wurden aus der Werkstatt ins Freie gebracht und die Flugsaison konnte beginnen. Bei fantastischem Wetter mit bis zu 18°C und blauem Himmel standen schon die ersten Flugschüler in den Startlöchern um endlich die Ausbildung fortsetzen zu können. Doch zuvor war erst einmal Teamwork beim Zusammenbau der Flugzeuge gefragt. Die Montage der Tragflächen und Bolzen hat dabei so problemlos geklappt wie selten und das sogar am Motorsegler! Luft wurde an den Reifen geprüft und Abklebebänder angebracht. Ab Mittag konnte sich der Tross in Bewegung setzen und der Flugbetrieb am Flugplatz konnte beginnen J.

Previous Next

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die Aufhebung einiger Corona-Einschränkungen hat es möglich gemacht: dieses Jahr konnte die Jahreshauptversammlung der Fluggruppe Neuburg wieder bereits im ersten Quartal des Jahres durchgeführt werden. Dennoch hatten vier Mitglieder nicht die Möglichkeit vor Ort anwesend zu sein. So wurde die Versammlung kurzerhand in hybrider Form durchgeführt – die Mehrzahl der Mitglieder war vor Ort und der Rest wurde online zugeschaltet. Da auch noch zwei davon Referenten waren, gab es erhöhte Anforderungen an die Tonanlage. Umso erleichterter war der erste Vorsitzende Wolfgang, als die Verbindung stand und die Tonübertragung tadellos funktionierte. So konnte die Jahreshauptversammlung pünktlich begonnen werden.

Nach der Eröffnung und der Genehmigung des letztjährigen Protokolls stellten die jeweiligen Amtsträger ihren Statusbericht vor: Bericht aus der Vorstandschaft, Bericht von der Leiterin des Vereinsheims (die leider berufsbedingt nicht teilnehmen konnte), der Ausbildungsleiter Segelflug und Ultraleicht und des Werkstattleiters.

Der Kassier Jürgen konnte von einer gut gefüllten Kasse berichten. Das ist auch dringend erforderlich, denn es stehen wichtige Investitionen an, die in der nahen Zukunft ein großes Loch in die Kasse reißen werden. So soll das Ultraleicht WT-9 Dynamic gegen eine neue Maschine ersetzt werden, um die Möglichkeiten einer erhöhten Abflugmasse voll ausnutzen zu können. Neuere ULs haben nämlich ein erhöhtes maximales Abfluggewicht von 600kg anstatt 472,4kg – was bei der Beladung der Maschine enorm hilfreich ist und sich dadurch sehr viel mehr Möglichkeiten ergeben. Die Marktanalyse ist in vollem Gange und einige Mitglieder des Vereinsausschusses werden sich auf der diesjährigen AERO in Friedrichshafen Ende April informieren.

Außerdem soll die lange überfällige Sanierung des Dachstuhls angegangen werden. In diesem Zuge muss auch die Blechhalle durch einen Neubau ersetzt werden. Das Wellblech aus 2. Weltkriegszeiten hat lange gehalten, aber nun macht es doch schon seit einigen Jahren Probleme bei der Dichtigkeit. Beides also wichtige, aber auch kostenintensive Investitionen in die Zukunft.

Nach der Übersicht der Flugstatistiken aus dem vergangenen Jahr stellte der Flugbetriebsleiter Bernd die Nutzungsordnung des Flugplatzes Neuburg-Zell, sowie die Verfahren am Flugplatz Egweil vor.

Spannend wurde es beim Punkt Ehrungen. Hier konnte der erste Vorsitzende den Wanderpokal für die „Größte Jahresgesamtleistung aller Streckenflugkilometer“ an seinen Sohn Benedikt überreichen, der mit 7 Flügen die Gesamtstrecke von 1.448 km im Segelflug überwunden hatte. Die beste Einzelleistung eines Fluges waren stolze 407km im Bereich der Fränkischen Schweiz, was schon eine beachtliche Leistung darstellt.

Abschließend standen turnusgemäß Neuwahlen der Vorstandschaft und des Vereinsausschusses statt. Dass der Vereinsausschuss im Vorfeld bereits ausgezeichnete Arbeit geleistet hatte, zeigt sich daran, dass alle Amtsträger schnell und auch alle einstimmig gewählt wurden. Während der erste Vorsitzende und viele andere Postenträger bestätigt wurden, gab es auch einige Neuerungen. Jens Gärtner übernimmt neu die Funktion des 2. Vorsitzenden. Ebenfalls neu im Ausschuss sind Sebastian Rönz als Schriftführer und Leistungsflugreferent sowie Karl-Heinz Förg als Gerätewart. Thomas Archinger ist nun Umweltreferent und Lärmschutzbeauftragter. Bernhard Hrubesch wurde als Beisitzer berufen, um mit seiner Erfahrung als Bauzeichner den Ausschuss bei den anstehenden Maßnahmen unterstützen zu können.

Previous Next

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die jährliche Abnahme unserer Flugzeuge durch einen zertifizierten Prüfer hat dieses Jahr schon am besonders früh im Februar statt gefunden. Unsere Flugzeuge waren nach der Wartung über den Winter bereit - der Prüfer Max ebenso. Für eine erfolgreiche Abnahme ist aber,  neben der technischen Prüfung der Flugzeuge, auch ein gewaltig hoher Berg an Papierkram zu erledigen. Und das nimmt viel Zeit in Anspruch. Ein großes Lob ergeht an alle Freiwilligen die bei der Abnahme geholfen haben und direkt vor Ort anwesend waren. Zum Dank gab es mittags auch ein leckeres Chili con Carne - von unserer Heimleiterin Renate vorbereitet und gekocht.

Bedeutet also, das Frühjahr kann kommen!

Previous Next

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Seit vielen Jahren sind wir es gewohnt an Heilig Dreikönig nach Egweil zum Fliegerwirt zu pilgern, um uns dort kulinarisch verwöhnen zu lassen. Das war bislang immer unter der Küchenleitung von Familie Tischler. Nach der Übergabe der Wirtschaft an Otto Eder waren wir sehr froh, dass das Essen in diesem Jahr stattfinden konnte. Es kam eine recht stattliche Runde zusammen. Besonders schön war, dass sogar auch Karl und Gerti als Gäste anwesend waren.

Von Schäufele bis Kässpatzen - wir haben alles durchprobiert und waren allesamt sehr zufrieden. Dass es richtig gut geschmeckt hat, zeigte sich auch in der ausgezeichneten Stimmung in der Runde. Mit einem Fotoapparat auf dem Tisch entstanden so einige lustige Fotos :-). So verging die Zeit im Fliegerwirt "wie im Fluge" und es wurde am Ende glatt noch knapp, rechtzeitig vor der Sperrstunde die Runde zu beenden.

Fliegerwirt Egweil - gerne wieder cool.

Noch was: Hier gehts zum neuen Video: https://www.fluggruppe-neuburg.de/index.php/home/vereinskalender

 

Search